Konfigurieren

Der erste Schritt im Ablauf eines Prüflaufs ist die Konfiguration der wichtigsten Parameter. Hierfür bietet TestWork umfangreiche Einstellungsmöglichkeiten, die im weiteren Verlauf die Verwaltung sowie Auswertung deutlich vereinfachen und damit eine spürbare Zeitersparnis bringen. Dies zeigt sich besonders bei der Prüflingsverwaltung, da TestWork über einen integrierten Manager eine Prüflingsdatenbank erstellt und umfangreiche Informationen so nur einmal eingepflegt werden müssen. Jedem Prüfling können Informationen zum Prüflingstyp sowie prüflingsspezifische Parameter zugewiesen werden, wodurch beim Prüflaufstart automatisch alle relevanten Parameter automatisch aus der Datenbank gesetzt werden. Im Nachgang lassen sich Prüfläufe anhand der fixen Parameter eindeutig nachvollziehen und zuordnen, da Prüflingsparameter Teil des Exports sind.

Zur Kommunikation mit externen Geräten unterstützt TestWork alle gängigen CAN-Funktionalitäten, die in einem Netzwerk-Manager übersichtlich verwaltet werden können. Dieser ermöglicht beispielsweise den direkten Import von DBC-Dateien in TestWork, wodurch CAN-Signale im kompletten Automationskonzept genutzt und auf FuelCon Tags gemappt werden können. Ferner unterstützt der CAN-Netzwerk-Manager auch die Darstellung, das Logging sowie den Export von CAN-Signalen.

In Verbindung mit dem integrierten DBC-Designer werden CAN-Konfigurationen automatisch in TestWork importiert. Ferner lassen sich diese Nomenklaturen auch direkt auf Normtags übertragen. TestWork unterstützt zudem die Übertragung von CAN-Netzwerkkonfigurationen, wodurch Normtag-Sammlungen einfach auf andere Prüfstände übertragen werden können.

DBC-Designer
Prüflingsdatenbank
CAN-Netzwerk-Manager
Geräte-Manager