Auswerten

Im letzten Schritt erfolgt die Prüflaufauswertung mithilfe der TestWork Software. Alle Daten werden in einer SQL-Datenbank gespeichert, wobei TestWork zwischen Prozesslog-, Alarmlog-, Konfigurations- und Kennliniendatenbank unterscheidet. Diese sind physisch voneinander getrennt und sorgen damit für eine noch höhere Leistungsfähigkeit.

Trend-Diagramm

Die Datenerhebung erfolgt primär durch den Echtzeitcontroller. Dieser nimmt die Daten auf, vergibt einen Zeitstempel und pusht die Daten über die Windows-Ebene zur Speicherung in die SQL-Datenbank. Jeder Echtzeitcontroller verfügt zudem über einen ausreichend großen Pufferspeicher, der Daten bis zur erfolgreichen Übertragung in die SQL-Datenbank zwischenspeichert.

Export-Manager

Prüfläufe können in der Auswertung nach diversen Parametern, wie beispielsweise Prüfling, Prüfart oder Ersteller, gefiltert werden. Die Darstellung des ausgewählten Prüflaufs erfolgt im leistungsstarken TestWork Trend. Hier kann gezoomt, Zeitbereiche verändert, Schaltschwellen genauer betrachtet oder der zu exportierende Bereich festgelegt werden. Außerdem unterstützt TestWork die Erstellung beliebiger Kennlinien durch nutzerdefinierte Diagrammtypen. Der Datenexport aus der SQL-Datenbank wird durch den Export-Manager realisiert und ist in unterschiedlichen Dateiformaten möglich. Dazu zählen u. a. XML, XLS, XLSX, CSV oder MDF.