Leistungsstarke Echtzeitmessung mit FuelCon Testequipment

Das Testen, Bewerten, Validieren und Vergleichen von Brennstoffzellen und Batterien stellt einen komplexen Prozess in der Entwicklungsarbeit dar. Je nach Prüflingstyp kommen sowohl elektrische als auch verfahrenstechnische Einflüsse zum Einsatz, durch die unterschiedliche Szenarien und Zustände nach Vorgabe erzeugt werden können. Neben einer hohen Genauigkeit bei Stellgrößen und Messdaten ist aber vor allem die Geschwindigkeit der Messdatenerfassung sowie Datenverarbeitung ein relevanter Faktor, der im Allgemeinen über eine „Echtzeitebene“ realisiert wird.

Für bestimmte Prüfanwendungen ist der Datentransfer in Echtzeit erforderlich, um das Dynamikverhalten, die Datenverarbeitung, aber auch die Erfassung realistisch abbilden zu können und damit verwertbare Ergebnisse zu erzielen. Besonders im Automotive-Bereich kommt es verstärkt zu Anwendungen, die eine Reaktionszeit von bis zu einer Millisekunde erforderlich machen. Dies ist beispielsweise bei der Verwendung von Fahrzyklen in einem automatisierten Testlauf der Fall, bei dem hochdynamische Änderungen in Echtzeit erfolgen und dabei auf den schnellen echtzeitfähigen Transfer setzen. Für Batterieanwendungen spielt die Echtzeitfähigkeit auch bei der Restbussimulation eine entscheidende Rolle, da hierbei ebenfalls kurze Reaktionszeiten relevant sind. Grundsätzlich bedingen ein definiertes Reaktionsverhalten und definierte Zykluszeiten den Einsatz der Echtzeitebene.

Diesen Anforderungen werden natürlich auch FuelCon Prüfstände der Evaluator Serie gerecht und unterstützen die Kommunikation in Echtzeit. Hierfür setzt FuelCon auf ein zuverlässiges Kommunikationskonzept, bei dem Testläufe als Sequenz in Echtzeit auf einem TrueData-Controller ablaufen. Sind mehrere TrueData-Controller beteiligt, so kommunizieren diese über das TDX-Echtzeitprotokoll untereinander. Sowohl die Abarbeitung von Prüfläufen, als auch die Tagerfassung sowie die Werteverarbeitung können so mit einer Reaktionszeit von bis zu einer Millisekunde realisiert werden. Jede echtzeitfähige Messstelle muss dabei jedoch durch einen TrueData-Controller erreichbar sein, um über das TDX Protokoll kommunizieren zu können. Die Datenerfassung erfolgt dezentral auf dem Controller, wodurch jedes Tag einen Zeitstempel in Echtzeit erhält und danach in die SQL Datenbank auf dem TestWork Server übertragen wird.

Dank dieser Architektur ist eine konstant schnelle, deterministische Datenerfassung und -verarbeitung möglich, die zudem die Prozessüberwachung und damit eine potentielle Fehlerreaktion durch das FuelCon Alarming in Echtzeit sicherstellt. Funktional entfalten TestWork Features wie die Ereignisverarbeitung, der Sequenzer oder der Rekorder ihren vollen Umfang in der Echtzeitebene und unterstützen dabei Anwendungen wie Fahrzyklen oder Restbussimulation.

Der zusätzliche Einsatz der TestWork Ereignisverarbeitung bringt vor allem für Prüfstandsbediener einen deutlichen Mehrwert, da eine sehr individuelle Einstellung möglich ist und Testläufe noch detaillierter geplant und ereignisabhängig gesteuert werden können. In Verbindung mit dem TestWork Sequenzer lässt sich die Automation sehr einfach und flexibel gestalten, ohne dabei Abstriche bei der Realisierung in Echtzeit machen zu müssen. Kunden können dabei von umfangreichen Erfahrungswerten der FuelCon Ingenieure profitieren und zudem auf eine breite Testbibliothek zurückgreifen.