Mehrwert durch Standardausstattung – FuelCon Prüfstände überzeugen mit integrierten Features

Das Testen und Validieren von Brennstoffzellen ist ein hochkomplexes Prozedere, bei dem viele Einzelschritte ineinandergreifen, um am Ende verlässliche Messdaten und Ergebnisse zu liefern. Abhängig von der jeweiligen Technologie bedeutet dies vor allem eine umfangreiche Vorbereitung von Testläufen, in der sowohl der Prüfling, der Prüfstand als auch der Testablauf als solches auf die jeweiligen Anforderungen befähigt und eingestellt werden müssen.

Als erfahrender Hersteller von Prüfständen für Brennstoffzellen und Batterien weiß FuelCon um die besonderen Anforderungen, die sich aus dem täglichen Einsatz von Testequipment ergeben und lässt diese Erkenntnisse seit Jahren auch beim Prüfstandsdesign mit einfließen. Für Kunden bedeutet das, neben einem vollumfänglichen Sicherheitskonzept, eine spürbare Arbeitserleichterung, die als Teil eines Gesamtkonzepts FuelCon Produkte unverwechselbar macht. So verfügen alle Evaluator Brennstoffzellenprüfstände serienmäßig über inkludierte Features, die im internationalen Wettbewerb ihresgleichen suchen und damit ein deutliches Alleinstellungsmerkmal begründen.

Bereits bei der Ergonomie des Prüfstands setzt FuelCon auf optimale Arbeitsbedingungen für Bediener sowie maximale Sicherheit beim Prüfvorgang. Alle Brennstoffzellenprüfstände ab Short-Stack Größe verfügen so beispielsweise über eine feste Einhausung, die den Prüfraum von der Verfahrenstechnik sowie der Umwelt trennt. Damit können störende äußere Einflüsse ebenso vermieden werden, wie Gefahren für die Umgebung aufgrund einer Fehlfunktion des Prüflings. Bei Spannungen größer gleich 60 V werden die Türen der Prüfraumkabine standardmäßig mit automatischen Verriegelungen versehen, die so vor ungewolltem Kontakt und Schäden schützen.

Neben der Sicherheit von Umgebung, Prüfling, Testequipment und Bediener ist vor allem die Ergonomie der Bedienung ein wichtiger Faktor, der im Design Berücksichtigung findet. Zur Schonung der körperlichen Belastung befinden sich die Prüfräume der Evaluator Brennstoffzellenprüfstände in einer optimalen Arbeitshöhe. Bei größeren Stacks sowie Brennstoffzellensystemen wird der Prüfraum begeh- und bei Bedarf auch befahrbar konzipiert, so dass Prüflinge direkt eingerollt und einfach kontaktiert werden können. Hierfür bietet FuelCon Prüflingswagen an, auf denen Stacks und Systeme vormontiert werden. Der Prüflingswagen kann so mit dem Testobjekt direkt in die Prüfkabine gefahren und angeschlossen werden.

Hierbei hilft vor allem die vollständige Prüfraumausleuchtung, die sich aus einer vollständig integrierten Deckenbeleuchtung ergibt. Somit sind stets optimale Sichtbedingungen, sowohl für Arbeiten am Prüfling als auch während des Prüflaufs gewährleistet. Unter diesen Umständen können auch umfangreiche Kontaktierungen des Prüflings einfach realisiert werden. Für kundenspezifische Schnittstellen bieten FuelCon Prüfstände optimierte Übergabestellen, die sich unmittelbar in Prüflingsnähe befinden und die Einbindung von externen Geräten ermöglichen. Bei Prüflingswagen für Brennstoffzellenstacks und -Systeme lassen sich, je nach Ausstattung, CVM-Module direkt am Wagen anbringen, wodurch der Kontaktierungsaufwand verringert wird. Bei SOFC-Prüfständen setzt FuelCon zudem auf ein optimiertes Sichtkonzept, wodurch der Anschlussvorgang von Stacks in einem Haubenofen spürbar erleichtert wird.

Insgesamt bieten diese nützlichen Features als Standardausstattung einen deutlichen Mehrwert gegenüber herkömmlichem Testequipment und unterstützen somit den Bediener optimal. Bei Bedarf lässt sich jeder Prüfstand um Sonderlösungen erweitern, die kundenseitige Vorgaben vollumfänglich erfüllen.